Projekte Hochbau

Landkreise und kreisfreie Städte

Projektstand

Bauherr

Suchergebnisse

Resultate 1-8 von insgesamt 8 Treffern für "*"

Die folgende Auflistungen listet alle Ergebnisse zu Ihrem gesuchten Begriff auf.
Erneuerung der IuK-Verkabelung und Elektroinstallation mit Generalsanierung einschl. Maßnahmen zur Verbesserung der Barrierefreiheit Das Verwaltungsgebäude des Gewerbeaufsichtsamtes Coburg wurde in zwei Abschnitten auf dem Areal eines ehemaligen Herrenhofes 1876 errichtet und zuletzt 1983 umfassend generalsaniert. Das Gebäude beherbergt als Außenstelle der Regierung von Oberfranken das Gewerbeaufsichtsamt Coburg und das Arbeitsgericht Bamberg, Kammer Coburg. Die Daten- und Elektrotechnik befindet sich in einem völlig unzureichenden Zustand, sie birgt Unfallgefahren und soll daher erneuert werden. Das Gebäude entspricht nicht den Anforderungen an die Barrierefreiheit von öffentlichen Gebäuden gemäß DIN 18040 und wird im Zuge der Generalsanierung mit einem Aufzug ausgestattet sowie der Haupteingang mit einer großzügigen Rampe barrierefrei erreichbar gestaltet.
Universität Bamberg, Neubau und Sanierung der Innenstadtmensa Die in den 1980er Jahren errichtete Innenstadtmensa der Universität Bamberg ist gebäude- und anlagentechnisch veraltet und bedarf der Erneuerung. 2016 wurde auf Basis eines Architekturwettbewerbs, das Architekturbüro Peck.Daam (München) mit der Neuplanung und der Bauausführung betraut. Nun entstehen auf dem Areal der früheren Mensa einschließlich des z.T. denkmalgeschützten Bestandsbaus des sog. Schwanenhaus, rd. 1.600 m² Nutzfläche innerhalb eines Gesamtkostenrahmens von rd. 10 Mio. €Mit der für Oktober 2019 geplanten Fertigstellung, werden ca. 300 Sitzplätze geschaffen, die bei 4-fachem Wechsel während der Essensausgabezeiten, ca. 1.200 Studierenden die Möglichkeit der Esseneinnahme bieten.
Hochschule Coburg - Neubau eines Zentrums für Mobilität und Energie 1. BA Mit dem Neubau des Zentrums für Mobilität und Energie, erhält die Hochschule Coburg ein Forschungs- und Laborgebäude, in dem auf dem aktuellsten Stand der Technik zukunfstorientierte Antriebs- und Kraftstoffforschung betrieben werden kann. Darüber hinaus sind in dem Gebäude Seminarräume, mehrere Fachlaboratorien, sowie Büro- und Institutsräume untergebracht. Der, mit einer Fassade aus anthrazitfarbenen Betonfertigteilen verkleidete Forschungs-Kubus, bildet den nördlichen Abschluss des neu gestalteten Campusplatzes am Eingang zur Hochschule.
Neubau Archivgebäude - Amtsgericht Lichtenfels Aufgrund eines Wasserschadens wurden Archivakten des Amtsgerichts Lichtenfels in angekaufte Container ausgelagert. Das UG war infolge nicht weiter zur Lagerung geeignet. Um die provisorische Situation zu beenden, wurde das Staatl. Bauamt Bamberg mit der Planung eines Neubaus beauftragt. Dieser wurde in Eigenplanung als eingeschossiger, aufgeständerter Holzbau an der Ostseite des Bestandsgebäudes errichtet. Durch die zurückhaltende Ausformung und Klarheit des Entwurfs ordnet sich das neue Bauwerk bewusst dem denkmalgeschützten Sandsteingebäude unter und schließt niveaugleich mit dem verglasten Durchgang an das Erdgeschoss des Amtsgerichtsgebäudes an. Die Erschließung des Anbaus wurde gemäß des Programms „Bayern Barrierefrei 2023“ ausgeformt. Größere Eingriffe im Gebäude konnten so vermieden werden. Entstanden ist ein Baukörper mit einem Einzel- und 2 Doppelbüros, welche flexibel getrennt werden können, eine Infothek für Besucher zur Planeinsicht sowie insgesamt 1.727 lfm Regalfläche.
Staatliches Sofortprogramm im Wohnungspakt Bayern Im Rahmen des Staatlichen Sofortprogramms wurden in Coburg drei 2-geschossige Wohngebäude mit insgesamt 24 Wohneinheiten in Massivbauweise errichtet. Die einfachen Baukörper fügen sich in die umgebende städtebauliche Struktur gut ein. Die Holzverkleidungen an den Wänden, den Schiebeläden und der Nebengebäude harmonieren mit dem umgebenden Wald und den grünen Hängen. In jedem Gebäude sind jeweils 8 Wohnungen mit 45 m² untergebracht. Jede Wohnung verfügt über zwei Schlafräume, Wohnküche und Bad mit Dusche. Die Fenster wurden bodentief geplant, um dadurch später alle  Wohnungen mit Terrassen/Balkonen nachrüsten zu können. Eine Wohnung ist barrierefrei gestaltet, flexible Wohnungsgrößen möglich (6 – 8 Personen). Ein Kinderspielplatz mit Rutsche und Sandkasten rundet die Anlage ab. Planungsauftrag: Dezember 2015; Baubeginn Juni 2016; 1. Spatenstich Juli 2016; Übergabe der Wohnungen an die Regierung von Oberfranken März 2017
Technisches Hilfswerk, Neubau für den Ortsverband Kirchehrenbach Im Auftrag der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben wurde ein neues Ortsverbandsgebäude mit angegliederter Kfz-Halle für den THW Ortsverband Kirchehrenbach in dem Gemeindegebiet errichtet. Der Ortsverband war in einem angemieteten Objekt untergebracht und musste aus Platzmangel und Eigenbedarf der Gemeinde eine neue Unterkunft finden. Der Neubauten entstand auf einem Baugrundstück am Ortsausgang von Kirchehrenbach an der Kreisstraße nach Pretzfeld. In unmittelbarer Nähe befindet sich der THW Übungsplatz. Die Gemeinde entwickelt hier ein Gewerbegebiet. Ein Ankauf des Baugrundstückes durch die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben ist nach einer haushaltsrechtlichen Genehmigung des Neubaus erfolgt. Das Staatliche Bauamt Bamberg konnte daraufhin zusammen mit den Partnern Bundesanstalt für Immobilienaufgaben und der Landesbaudirektion einen Bau realisieren, der die Bedürfnisse des THW termingerecht erfüllt und die Kosten von 1,75 Mio. einhielt.
Staatsarchiv Bamberg; Neubau einer Magazinerweiterung Das Staatsarchiv Bamberg ist seit vielen Jahren aufgrund extremer Raumnot gezwungen, eine große Anzahl von Archivalien in suboptimalen, angemieteten Räumen aufzubewahren. Im Zuge des 2018 fertigzustellenden Neubaus einer Magazinerweiterung werden nun ca. 29.000 Regalmeter neu geschaffen, die eine raumluft-optimierte Unterbringung, der z.T. in das 12. Jhd. zurückreichenden Archivalien des Staatsarchivs Bamberg gewährleisten. Mit dem Neubau von Peter W. Schmidt, Pforzheim, werden ca. 3.250 m NUF mit einem Gesamtkostenaufwand von rd. 9,1 Mio. € geschaffen.
Universität Bamberg: Umnutzung des "Alten Hallenbades" für Hochschulsportzwecke Da die Hochschulsportanlagen der Stadt Bamberg längst nicht mehr zeitgemäß und dringend renovierungsbedürftig sind, wurde das ehem. „Alte Hallenbad“ der Stadt Bamberg erworben um im Zuge einer großen Umbau- und Sanierungsmaßnahme die denkmalgeschützte Schwimmhalle samt Nebengebäude, für Zwecke des Hochschulsports umzunutzen. Durch die Maßnahme werden ca. 2.000 m² Sportnutzflächen und ca. 850 m² Institutsflächen geschaffen. Für die Sanierung ist ein Zeitrahmen von ca. 2 Jahren (beginnend voraussichtlich in 2020) und ein Kostenrahmen von rd. 14 Mio. € angesetzt.
  • 1